Leitung

Direktor und Geschäftsführerin

Als Gründungsdirektor leitet Prof. Dr. Georges Tamer das Bayerische Forschungszentrum für Interreligiöse Dialoge (BaFID) an der FAU.

Interreligiöse Diskurse bedeuten für mich eine unverzichtbare Notwendigkeit, Grundlagenforschung zu den drei in Deutschland, Europa und dem Nahen Osten wichtigsten Religionen in ihren intellektuellen Kontexten zu betreiben und die dadurch erlangten Erkenntnisse im Dienst der Gesellschaft zur Bekämpfung von gesellschaftsgefährdenden Ideologien und zur Förderung der gegenseitigen Anerkennung zwischen Religionsgemeinschaften einzusetzen.

Georges Tamer leitet das BaFID

Georges Tamer, der Lehrstuhl-Inhaber an der FAU ist, leitet das BaFID. Foto: Kirsten Waltert

 

Georges Tamer studierte Philosophie, Soziologie, Theologie und Klassische Philologie. Die Promotion in Philosophie an der FU Berlin erfolgte 2000, die Habilitation in Islamwissenschaft 2007 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Nach Tätigkeiten als Arabisch-Lektor, einer Gastprofessur und einem längeren wissenschaftlichen Auslandsaufenthalt hat der gebürtige Libanese seit Oktober 2012 den Lehrstuhl für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft an der FAU Erlangen-Nürnberg inne. 2016 gründete er die Forschungsstelle Key Concepts in Interreligious Discourses, die ab Oktober 2020 vom Bayerischen Forschungszentrum für Interreligiöse Diskurse abgelöst wurde. Seine Forschungsinteressen umfassen arabisch-islamische Geistesgeschichte, arabische Philosophie und Literatur sowie die interreligiösen Diskurse zwischen Judentum, Christentum und Islam.

 

Die Geschäftsführung hat Dr. Katja Thörner übernommen.

Interreligiöser Dialog bedeutet für mich das Aufbrechen von Binnensichten sowie die Neugierde und der Mut, sich auf unbekanntes Terrain zu begeben.

Katja Thörner ist die BaFID-Geschäftsführerin.

Katja Thörner war bereits Teil der KCID-Forschungsstelle und ist nun wissenschaftliche Geschäftsführerin. Foto: Kirsten Waltert

 

Katja Thörner studierte in Trier, Würzburg und Berlin Philosophie und Germanistik und wurde 2010 an der Hochschule für Philosophie mit einer Arbeit zum Begriff der religiösen Erfahrung im Werk von William James promoviert. Im Rahmen der Edition der kritischen Gesamtausgabe der Schriften des Theologen Ernst Troeltsch hat sie zusammen mit Prof. Dr. theol. Dr. h.c. mult. Trutz Rendtorff den Band den „Schriften der Religionswissenschaft und Ethik (1903–1912)“ herausgegeben. Von 2012–2017 war sie bei der in München ansässigen Eugen-Biser-Stiftung als wissenschaftliche Referentin für den Bereich „Dialog zwischen den Weltreligionen und Weltanschauungen“ tätig, bevor sie im April 2017 zur Forschungsstelle Key Concepts in Interreligious Discourses – dem institutionellen Vorläufer des BaFID – wechselte.